fotografritz / blog

Die goldenen Gassen von Shinjuku

Posted in journalistische abenteuer by fritz on 7. April 2010

Zugegeben, ein etwas dramatischer Titel für einen kleinen Bereich voller Bars und Bars und Bars – die Shinjuku Golden Gai

Für den Tokyoguide zu Shinjuku bin ich auch durch die Shinjuku Golden Gai gezogen, einem Ort, von dem ich vorher wenig gehört hatte, und der so versteckt liegt, dass man ihn nicht findet, wenn man nicht weiss, wo er ist. Ich musste auch lange suchen. Die Wegbeschreibung klingt auch, als ob sie aus einem Märchen stammt:

Hinter dem Rotlichtviertel Kabukicho liegt ein Tempel, dahinter, zwischen zwei großen Bäumen hindurch, führt eine Straße durch einen kleinen Wald. Links davon ist dann die Golden Gai.

Und was soll ich sagen, irgendwo hatte die Beschreibung recht.

Das ist der Weg, ein Steg über Gras, zwischen Bäumen hindurch. Die Anzahl und Dichte der Bäume hier, versteckt hinter ein paar Häusern, ist in Shinjuku echt aussergewöhnlich.

Mir kam das alles vor wie aus einem Anime, so ein fantastisches Setting, Natur trifft Großstadt.

Und überall elektrische Geräte an den Wänden und ein Kabelwirrwarr zwischen den Ästen.

Nur am verrosteten Straßenschild kann man dann erkennen, dass man es endlich gefunden hat.

Die Golden Gai – das sind verschiedene kleiner Gässchen, mit einer Gesamtfläche von gerade mal 2km², auf der sich Bars dicht an dicht drängen.

Einige sind dabei gerade mal so groß, wie die Eingangstür breit. Insgesamt werden es wohl mindestens 1000 Bars sein. Wie die sich alle halten können, ist mir ein Rätsel. Einige spezialisieren sich stark, wobei dann ziemlich absurden Bars und Sprüche an der Tür herauskommen.


Na ob das wirklich eine japanese hentai Bar ist….

Die Golden Gai ist bzw. war allgemein als Künstlerviertel verschrien. In den 70er Jahren drängten viele junge Künstler in die kleinen Bars, dazu kamen Regisseure, Mangaka, Schreiber… Mit der Zeit wurden die Künstler älter und gingen, oder blieben sporadisch. Trotzdem kommen noch viele hierher und suchen den Geist vom alten Golden Gai, und folgen dem Ruf, von dem sie gehört haben.

Die “Gaijin-Problematik”, also wie man mit Gästen umgeht, die die eigene Sprache nicht sprechen, wird unterschiedlich gelöst. Einige locken Englisch-sprechende Kunden stark an, und kassieren dann auch stark ab, mit 1000yen Eintritt zu den 6m² der Bar. Andere wiederum schreiben in Englisch an die Wand: “Hallo Ausländer, wenn du nur das hier lesen kannst, brauchst du gar nicht erst durch unsere Tür kommen”.


Life is a bitch, but I love bitch and bitch loves me

Nette Lebensphilosophie. Komplett mit Diskokugel.

Zwischen den Gassen und den Bars, gibt es dann nochmal kleinere Durchgangsgassen.

Einige zappenduster.

Und Kabel überall…

Eigentlich gibts dort ein strenges Fotografierverbot, überall weisen Schilder daraufhin. Und bei Nacht, wenn Betrieb ist, wird das wahrscheinlich auch stärker forciert. Ich hatte im Tageslicht mehr Erfolg, allerdings kann ich so auch nicht für die Golden Gai bei Nacht sprechen. Ich werds mir bei Gelegenheit mal geben.

Mir gefallen die kreativen, kleinen Bars, auch wenn viele deutlich “Abzocke!!” schreien. Ob sich in der Golden Gai immernoch viele Künstler auf- und unterhalten und sich betrinken kann ich hier und jetzt nicht sagen. Mittlerweile weiss ich aber, dass es in Tokyo bessere Plätze gibt, um Kunst zu zeigen und mit anderen ins Gespräch zu kommen.

Impressionen: Shinjuku

Für ein deutsches Magazin mache ich derzeit eine Art Tokyo Guide, zu verschiedenen Stadtteilen und -zentren von der Metropole, jeweils mit Text und Bildern. Den Anfang machte Shinjuku. Einige der Bilder von meinen Streifzügen für den Guide habe ich schon hier und hier und hier gepostet. Hier nun eine weitere Sammlung von Impressionen.

Tagged with: , , ,

Bye Bye Hatsudai

Posted in beeindruckende impressionistische impressionen, Gedanken by fritz on 30. Januar 2010

Am Montag ziehe ich um. Zeit für einen Rückblick auf 6 Monate Japan und ein halbes Jahr WG in Hatsudai, Shinjuku.

Die Wohnung in Hatsudai hatte ich schon gefunden, bevor ich nach Japan geflogen bin. Über das Forum der deutschen Community Tokyo habe ich öffentlich nach einer WG gesucht und wurde von meinem jetzigen (Noch-)Mitbewohner angesprochen. Hier würde Einer ausziehen und das Datum deckte sich auch schön mit meinem Flugdatum. Ich hatte mir Fotos angeschaut, die eigentlich nur meine Vorurteile von kleinen japanischen Zimmern bestätigten, doch Miete und zwei deutsche Mitbewohner Ende 20, die fließend Japanisch können, dazu die Wohnlage zentral in Shinjuku, gaben dann den Ausschlag.

Es war ein Appartment-Komplex, groß und gesichtslos wie überall in Tokyo.

Aber durchaus mehr als in Ordnung. Mein Zimmer dekorierte ich mit Fotos und Mitbringseln aus Berlin.

In Berlin kann ich von meinem Fenster aus, jeden morgen nach dem Aufwachen den Fernsehturm sehen. Deswegen stellte ich mir in Tokyo einen kleinen Fernsehturm vors vergitterte Fenster.

Vergittert war es, weil mein Fenster draußen zum Gang hin war, durch den die Leute gingen, wenn sie in ihre Wohnung wollten. Das war nicht so schlimm, da unsere Wohnung die letzte im Gang ist.

Nervig war nur, dass mein Fenster direkt zur Straße hinaus geht, wo der Tokyo Expressway entlang läuft, der zwischen Tag und Nacht keinen Unterschied macht und immer laut ist.

Dazu war das Fenster nicht ordentlich abgedichtet, sodass seitdem es etwas kühler ist, immer eine kalte Brise über mein Bett weht. Auch wenn rauchende Gäste da sind, die vor der Wohnung rauchen, zieht das immer schön in mein Zimmer rein und steht und stinkt.

Vor der Wohnung stehen auch viele Fahrräder. Meine Mitbewohner sind beide Bike-Freaks und haben insgesamt nun fünf Räder. Wenn sie Freunde einladen (ebenfalls Bike-Freaks) wird es vor meinem Fenster richtig voll, und vor Drahteseln gibt es kein Treten mehr. Zudem liegt mein Zimmer direkt neben der Haustür, die jedesmal laut scheppert wenn sie ins Scharnier fällt.

Doch die Aussicht auf die Skyline von Shinjuku ist bemerkenswert.


Links das Metropolitan Government Building, rechts das Park Hyatt

Und bei Nacht leuchtet alles auf:

Wenn ich ein Shooting habe, mich auf den Weg mache und die Wohnung verlasse, sehe ich links immer die Hochhäuser von Tokyo und die Skyline von Shinjuku. Schon cool.

Tokyo Diaries

In dem Zimmer hier wohnte früher der Autor von dem Buch Tokyo Diaries, was mich sehr überrascht hat, als ich es erfahren habe.

Ich hatte nämlich das Buch von meinem ehemaligen Arbeitgeber in Berlin zum Abschied geschenkt bekommen. Ich habe es sogar mit nach Tokyo genommen, auch wenn mir die Zeit zum Lesen fehlt, und ich das Buch nur als Unterlage für meinen Laptop benutze. Dafür ist es allerdings super.

Als man mir das Buch schenkte, sagte man mir, dass ich nicht so viel saufen sollte wie der Typ im Buch. Unabhängig voneinander meinten meine Mitbewohner (und somit seine ehemaligen Mitbewohner, die auch im Buch auftauchen), dass der Typ auch Alkoholiker ist, soviel wie der säuft. Na, so sind sie eben die Punkrocker, Rock’n’Roll Lifestyle.

Der Autor zog aus, und eine Woche später zog ich vor einem halben Jahr hier ein. Nun ziehe auch ich aus, um Platz zu machen, für die Freundin meines Mitbewohners. Sie möchte mein Zimmer, also muss ich gehen.

Doch allzu traurig bin ich nicht. Ich freue mich auf meine neue Bude, auch wenn sie mit 4,6qm sehr viel kleiner ist. Es sind aber auch andere Gründe, die mich zum Auszug bewegen.

Seitdem ich hier wohne, wird draußen gebaut, gebohrt, gehämmert und gemacht. Gerne auch mal, so wie gestern, bis 3 Uhr nachts, um den Verkehr am Tag nicht aufzuhalten (dafür dann aber meinen Schlaf in der Nacht). Ebenso auch die Chinesen nebenan, die meinen jeden Tag laut Party machen zu müssen, bis 5 Uhr früh. Die Musik dringt dabei durch die dünnen Wände wie ein Samuraischwert durch mein Trommelfell.

Meine Mitbewohner sind Mitbewohner, aber eben keine Freunde. So halten sie es nicht für notwendig mich zu fragen, wenn sie Gäste einladen, die die nächsten Wochen auf der Couch verbringen und mich bei der Arbeit stören. Meistens sagen sie auch nicht mal mehr wenigstens vorher Bescheid, sodass ich morgens in die Küche gehe und da ein wildfremder Typ auf der Couch liegt und pennt.

Einmal sagten sie mir Bescheid und meinten “Ja, da kommt nachher noch ein Typ vorbei” – und machten sich auf den Staub. Es klingelte und es kam jemand rein. Hinter ihm noch einer, und noch einer, und noch eine, und noch einer, und noch einer. Gesamt saßen dann 7 Leute im Wohnzimmer. Ich musste los, hatte ein Shooting. Ich bat die Leute noch nix zu klauen, und ging los.

Von den 7 Leuten blieben dann die nächsten Wochen immer 2-3 in der Wohnung, während meine Mitbewohner bei ihren Freundinnen übernachteten. Den Luxus hatte ich nicht. Nicht nur, dass ich die dann teilweise mit durchgefüttert habe, ihren Wasser- und Stromverbrauch musste ich dann auch noch bezahlen. Als sie dann gingen und meine Mitbewohner gemeinsam die Wohnung aufräumen wollten, hatte ich einen ganz dringenden Termin mit einem Buch im Park um die Ecke.

Einmal wollte ich auch einen Gast einladen: Ein deutsches Mädel in Tokyo wurde um ihr Geld gebracht und ich wollte ihr helfen. Ich fragte allerdings meine Mitbewohner vorher. Einer meinte nur, dass er darauf keine Lust hatte, und das wars dann.

Allerdings muss man auch sagen, dass nicht alles schlecht war. Einer meiner Mitbewohner übernahm von sich aus eine “Große Bruder” Funktion und half mir viel, was Kontakte und Jobs angeht. Die beiden sind seit 5 Jahren in Tokyo und haben ein gutes Netz an Kontakten aufgebaut. Es war meine erste WG und auch das erstemal, das ich von zuhause ausgezogen bin.

Ich würde mir nur wünschen, dass der Grund warum ich hier ausziehe, nicht so banal wäre, wie dass die Freundin meines Mitbewohners hier rein möchte. Es wurde zwar nie direkt angesprochen, doch es wurde schon Druck aufgebaut, dass ich doch bald ausziehe (und täglich nachgefragt, wanns denn soweit ist). Aus ihrer Perspektive ziehe ich freiwillig aus, wie auch immer sie sich diese These selbst konstruiert haben.

Wie gesagt, allzu traurig bin ich darüber nicht, doch ein halbes Jahr an einem Ort Leben hinterlässt Spuren, und es bilden sich Lieblingsecken und -geschäfte in der Umgebung, die man verlässt. Ich zieh jetzt zwar nur 10min weiter nördlich, doch der Conbini, der bis dahin nur 3 min entfernt war und dessen Angestellte nun einen schon kennen und versuchen auf deutsch zu begrüßen, die sind dann eben nicht mehr so nah.

Oder der Bento-Ojiisan, in der Shoutengai um die Ecke. Ich liebe ja Bento, und in seinem Laden gibt es wirklich gutes Bento (wenn auche etwas teurer). Besonders drollig ist bei ihm, mit wieviel Leidenschaft er Bento verkauft. Als ich das erste Mal da war, hat er mir erzählt, was es denn alles für tolles Bento gibt, wie gesund das ist und wie lecker das schmeckt. Mittendrin stockte er dann kurz, guckte mich an und fragte mich, ob ich ihn denn überhaupt verstehen könnte. Ein bisschen, sagte ich, und er hielt weiter seinen Vortrag.
Seitdem freut er sich jedesmal wie ein frisch paniertes Schnitzel, wenn der exotische Gaijin vorbeikommt, der immer so nett lächelt und grüßt, statt wie die anderen nur die Bestellung durchzunuscheln.
Auch seine Angestellten wissen nun über mich Bescheid, und dass ich die Bento-Namen nicht aussprechen kann, sondern nur drauf zeige. Daher kommen sie immer schon vor die Theke, um mir bei der Auswahl zu helfen. Ist doch nett :)

…oder das fabelhafte Curry-Restaurant, dass immer bis 1 Uhr aufhat, was mir ganz gelegen kommt, wenn ich über einem Fotoauftrag die Zeit vergessen habe und noch gern was warmes hätte. Nachts sind auch wenig Leute da, sodass ich Zeit habe meine Gedanken zu ordnen und ein paar Ideen für Fotos und Geschichten zu notieren.

oder die Tokyo Opera City

Die Tokyo Opera City ist ein 60-stöckiges Gebäude und das größte in der unmittelbaren Nähe. Unsere Wohnung liegt direkt neben dem Hochhaus, man muss also nur nach oben gucken, wenn man unterwegs ist und nachhause fahren möchte..

Die Tokyo Opera City liegt über der Hatsudai Bahnstation, und es ist einfach nur cool, auf den Weg zur Arbeit durch ein Opernhaus zu laufen. Sowas gibts auch nur in Tokyo.

Alles was man so braucht, gibt es da, und auch das einzige vernünftige Café in einem 2km Umkreis. Dazu ist es fotografisch höchstspannend.

Der Blechmann steht auch in der Opera City, und singt manchmal:

Es gibt auch Kunst, wie einen einsamen Bronzekerl, umgeben von Marmor.

Beliebt bei den Mädels…


Aus Mangel an Veröffentlichungserlaubnis, mal unkenntlich gemacht…

…aus bestimmten Gründen…

Und dann war da noch…

Der Tag an dem der Laster umkippte.

Er hatte wohl das Loch übersehen. Zuerst steckte er nur drin und fiel dann vollends um. Drum herum standen viele hilflose Wachmänner.

Nach insgesamt vier Stunden konnten sie ihn wieder rausholen, und da wo das Loch war, ist heute eine schöne, weiße Auffahrt zum Autogeschäft dort. Doch bis dahin dauerte es erstmal.

Das war Hatsudai.
Neben Erinnerungen werde ich nur meine Klamotten und meine Matratze mitnehmen, die ich einen schönen Tages vor dem Haus gefunden hatte (astreiner Zustand, ich hatte mich tierisch gefreut, als die da einfach stand, seit Wochen wollte ich eine Matratze um den harten Futon zu ersetzen).

Nun gehts in ein Öko-Haus in Nakano-Shinbashi, 7min mit dem Rad von hier. Das Zimmer ist kleiner, und insgesamt leben in dem Haus, das früher ein Restaurant war, 11 Personen – davon der Großteil japanische Mädchen.

Wie gesagt, ich bin nicht allzu traurig, dass ich ausziehen muss….

%d Bloggern gefällt das: