fotografritz / blog

bretthart

Posted in So allgemeines by fritz on 29. August 2009

japanische Werbung ist toll, hier mal zwei Auszüge die ich eben in einem Werbeblock sah und beide herlich fand:


Edit: die englische Version wurde von Youtube entfernt, die japanischen Zeichen am Ende bedeuten: „Serving you in any way necessary – Softbank“ (und ja, das ist Brad Pitt, der einen dicken Sumoringer trägt)

Das is ne Message die auch ohne Worte verstanden wird. Es ist übrigens üblich für Hollywood Stars mal nach Japan zu düsen, merkwürdige Werbung zu drehen (für die sie sich in den USA und Amerika zu wertvoll sind) und in der Hoffnung, dass die dann niemals von Westlern gesehen wird, viel Geld einstecken. (Auch wenn dieser Spot in New York gedreht wurde)

So wie auch Tommy Lee Jones, auf dessen Spots mich mein Mitbewohner aufmerksam machte. Die Story ist folgende: Tommy Lee Jones ist ein Alien und kommt auf die Erde, um die menschliche Gesellschaft zu studieren. Er landet aber ausgerechnet in Japan.

Welches Produkt wird damit beworben?

Richtig, das Produkt, welches einem sofort einfällt, wenn man an Japan denkt: Kaffee.

Der zweite Spot den ich heute sah, war von Japans Premierminister Taro Aso, der gleichzeitig Vorsitzender der Liberaldemokratischen Partei (LDP), die seit 1955 in Japan fortlaufend in der Regierung sitzt, bis auf zwei Jahre Auszeit.

Taro Aso ist recht unbeliebt beim Volke, also hat er sich wohl deswegen bei Tommy Lee Jones die Mimik abgeschaut, und starrt mit eiserner Disziplin in die Kamera:

Als Wähler wär ich verunsichert. Gibts denn nichts zu sagen, zur aktuellen Politik und Pläne für die Zukunft? Vielleicht hält er sich auch ans deutsche Sprichwort: „Wenn man nichts zu sagen hat, einfach mal Fresse halten“

Ein Wunder, dass seine Beliebtheitswerte bei solch einer herzigen und eloquenten Redeweise, nicht durch die Decke schießen.

Advertisements

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Sanne San said, on 30. August 2009 at 16:15

    Fritz, der Besoffene, dit war nich Aso San, sondern sein Finanzminister, hat aber dann auch nich wirklich was zur Bekämpfung der Finanzkrise beigetragen. Das nennt man dann wohl Resignaton.

  2. megafutzi said, on 30. August 2009 at 16:25

    vielleicht auch nur sein Lösungsvorschlag die Banken wieder liquide zu machen, mit genug (alkoholischer) Flüssigkeit. Danke für den Hinweis, war mein Fehler

  3. Guu said, on 3. September 2009 at 00:34

    Der „Bon Odori“ (“Dori“ heisst soviel wie „Straße“, also „Straßentanz“/“Straßenumzug“

    *kopfschüttl*

    Odori heißt einfach nur „Tanz“ 😀
    Das wort für Straße (Dôri, mit langem „o“) hat nix damit zutun~

    Dass es ein Straßentanz is tut dem auch nix ab, hihi.

    Aber ein sehr schöner blog!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: