fotografritz / blog

Japanische Mädchen in deutschen Shirts

Posted in journalistische abenteuer by fritz on 26. November 2009

„Japanische Mädchen“ ist jeden Monat aufs Neue der Top-Suchbegriff, der bei google zu meinem Blog führt. All denen, die japanische Mädchen in mein Blog suchen, sei gesagt:

Vor dem Foto „Das Mädchen und die Metropole“ hatte ich ein Auftragsshooting mit zwei Mädels. Das Ganze war für Shirts der Firma Graniph.

Graniph ist ein Design T-Shirt Store in und aus Japan, die eingesendete Designs in großer Auflage auf T-Shirts drucken und verkaufen. Allein in Tokyo haben sie über 100 Läden, mit durchaus coolen Shirts. Ich hab mir eins mit ner alten Spiegelreflex-Kamera drauf gekauft.

Das, zumindest für Deutsche, Witzige an dieser Firma ist, dass sie gerne deutsche Wörter auf die Shirts drucken. Die Wörter ergeben dann meist keinen Sinn, sind aber beliebt und werden von den Japanern gern getragen, weil unsere Buchstaben als exotisch gelten – so wie bei uns die japanischen Zeichen auf T-Shirts.

Eine kleine Auswahl von dem, was mir hier schon begegnet ist (unübersetzt, original):

– „Hey Du, ich mag Tiger“
– „Deutscher Amateur-Turn-Verband“
– Ein Fließtext auf einem Shirt, mit Auszügen aus einem Werk von Goethe, einem Werk von Schiller und dem deutschen BGB
– „Kulturschock“ (getragen von einem Japaner)
– „Spirale“
– „Motorradwetter“

Bevor ich nach Japan geflogen bin, noch in Berlin, fand eine Ausstellung mit T-Shirts dieser Marke statt. So habe ich überhaupt erst von diesen Shirts erfahren. Hier in Tokyo habe ich nun die Firma kontaktieren, mit dem Hinweis, ich würde doch gern einen Beitrag für die deutschen Medien, genauer gesagt für die Berliner Medien machen, und ob sie mir nicht ein paar Shirts zur Verfügung stellen könnten. Ich habe mir natürlich die Shirts ausgesucht, die ich persönlich gerne hätte.

In der weltweiten Zentrale war man begeistert und lud mich zum Gespräch. Vorallem da Graniph gern in Berlin einen Laden aufmachen möchte, sind sie an Werbung interessiert. Und ganz ehrlich: Das Deutsch auf den Shirts ist so dermaßen panne, dass es schon wieder cool ist. Das verkauft sich in Berlin wunderbar.

Die deutschen Designs werden zumeist von Nicht-Deutschen gemacht. Jedoch hat Graniph einen Deutschen angestellt, der da vorm Druck nochmal drüber schaut, ob alles korrekt geschrieben ist. Der hat bestimmt einen lustigen Arbeitstag.

Um über die Shirts einen Beitrag zu machen, brauchte ich Japaner, die sie tragen. Wirkt auch athentischer.

Im Sommer hatte ich Shiori und ihre Freundinnen kennengelernt. Shiori war ein Jahr in den USA und spricht daher wunderbares Englisch. Mit ihren Freundinnen war die Kommunikation etwas schwieriger. Alle hatten aber Lust auf ein Fotoshooting. Da sie dazu noch recht hübsch waren, stand dem von meiner Seite aus nicht mehr viel im Wege.

Das Shooting für die Shirts war dreimal neu angesetzt worden, weil sie bei den ersten beiden Malen nicht aufgetaucht sind. In Berlin hätte das bedeutet, dass Fotograf und Model nie wieder ein Wort miteinander wechseln, aus Frustration und schlechten Gewissen.
Hier nun aber haben sich die Japanerinnen fünfmal entschuldigt und mich, der ihnen für das Shooting nicht mal was zahlen kann, als Entschädigung zum Essen eingeladen. Find ich gut, sollte man in Berlin auch einführen.


„Berlin Rätsel Voll Musik“

Ich mach eigentlich sonst keine Fashion-Fotografie, und habe mich zu Anfang auch etwas schwer getan. Ich wollte zwei Sachen probieren, bzw. zeigen: einmal ein modernes, urbanes Japan, und einmal ein etwas traditionelleres. Fürs Urbane sind wir wetterbedingt in den Untergrund der Shinjuku-Station gegangen, wo ein paar coole Lichtsäulen standen.


„Auf die Straße weglaufen. Bilderbuch“

Ich hab die Stelle nicht gleich gefunden, und wir sind ein wenig rumgeirrt. Während wir so suchten erzählten mir beide, dass sie früher gemodelt haben. Ich merkte es, sie waren wirklich professionell bei der Sache, und hatten ihren Spaß.

Das hunderte von Menschen an ihnen vorbei gingen und komisch guckten, störte sie nicht im Geringsten.

Wir hatten nun drei Shirts für zwei Mädels. Das gab ein Problem fürs dritte Shirt. Ich machte nun aus der Not eine Tugend und ließ sie vor der Kamera um das dritte Shirt streiten:


„Die Froschkönig Kamera“


Sie hatten ihren Spaß…..


…auch der Typ im Hintergrund.


Würd mal sagen, Shiori hat gewonnen 😉

Graniph gab mir zwar die Shirts, die ich wollte, aber leider nicht in einer Europäer-tauglichen Größe. Für Japanerinnen waren sie aber auch zu groß…

Da ich mir bei dem Shooting nicht sicher war, und noch den traditionellen Aspekt abdecken wollte, sind wir noch nach oben in eine Seitenstraße von Shinjuku, die wirklich aussieht, wie man sich Asien vorstellt. Eng, lauter kleine Läden, viel Holz und ca. 100 Ramen-Restaurants.


(man achte auf die Person im Hintergrund)

Da die Leute schon komisch guckten, und unsere Klamotten so langsam nach Ramen rochen, gingen wir noch kurz woanders hin. Zu den Illuminationen rund um die Shinjuku-Station:

Danach hatte ich genug Bilder für die T-Shirt Aktion, aber es war eine angenehme Stimmung und die Mädels, sowie auch ich, wollten noch ein paar Bilder machen. Wir sind dann noch durch eine milde Tokyoter Nacht (20°C im November) spaziert.

Unter anderem auch das Tokyo Metropolitan Government Building hoch, wo das Foto aus dem Artikel hierdrunter entstanden ist. Von Kanna habe ich auch noch so eins gemacht:

Passt ganz gut zu ihr, finde ich. Shiori ist recht stürmisch vom Charakter, Kanna ist eher ruhig und zurückhaltend. Vielleicht hat sie sich deswegen das hintere Fenster ausgesucht.

Alles in allem war es ein sehr angenehmes Shooting und ein sehr angenehmer Abend. Es hat zwar etwas gedauert, bis es stattfinden konnte, aber trotzdem nochmal vielen Dank an euch zwei!!

Hier gehts zum Graniph-Shop Der Versand erfolgt weltweit, aber eben nur solange der Vorrat reicht. Von den „Berlin Rätsel Voll Musik“ Dingern ist kaum noch was da….

Advertisements

7 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Mischa said, on 5. Dezember 2009 at 14:40

    Wow. Coole Fotos. Da ist die Geldknappheit ja gerade ertragbar… oder wie sagte es nochmal Ace Ventura „he’s good, with my help, he could be the best“! By the way, per Zufall hatte ich ja neulich n’ähnliches Thema. Schon gesehen? http://austokyo.com/2009/12/01/konsequenter-abstieg-zum-letzten-detail/

  2. […] Japanische Mädchen in deutschen Shirts (natürlich…) 2. Insel Abenteuer!:Oshima 3. Journalismus Rabatt 4. Rennende japanische […]

  3. […] junge Dame, bekannt aus diesem und diesem Beitrag lud mich dann auch zu den Feierlichkeiten zu ihrem Seijin no Hi in Kawasaki ein. […]

  4. Herm said, on 17. Februar 2010 at 14:16

    Ich kenne die Shirts auch. Mein liebstes war „Starker Punkt und Zartgefühl“
    Sehr schöne Fotos hast du mal wieder gemacht. und wieviele einträge du schreibst!
    Ein Fan

  5. Rikarda said, on 25. August 2010 at 14:53

    Hab in einer Zeitschrift von der Marke gelesen und bin absolut begeistert, jetzt bin ich auf diese seite gestossen weil ich verzweifelt nach dem shirt mit dem aufdruck „auf die strasse weglaufen. bilderbuch“ gesucht hab, wovon hier auch ein bild dabei ist.
    Ich bin jetzt die komplette graniph seite durchgegangen aber ich finds nicht, hat irgendwer noch ne idee wie ich da rankommen kann??
    Liebe Grüße

    • fritz said, on 25. August 2010 at 15:37

      hallo rikarda

      in welcher zeitschrift hast du denn davon gelesen?

      mit graniph ist das so, dasss die regelmäßig ihr inventar ändern. die drucken pro motiv vlt so 1000-2000 shirts, wenn die sich gut verkaufen, werden neue gedruckt, wenn nicht dann nicht. als ich den beitrag gemacht habe, habe ich explizit nach den drei shirts auf den bildern gefragt, die ich zuvor online entdeckt habe. die hatten die zuerst nicht auf lager und mussten dann in ihren stores nachfragen.
      das heisst, wenn es das online nicht mehr gibt, hast du noch chancen es in einem store in tokyo zu finden (und dich dabei vor lachen wegzuschmeissen, da alle shirts so geile deutsche sprüche haben).

  6. Thomas said, on 10. April 2011 at 10:30

    Zu den Eingangsworten: Ich bin übrigens über einen Link auf einer Internetseite zum Erbrecht hierher gekommen 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: