fotografritz / blog

Mein allererster Fotoauftrag in Tokyo

Posted in journalistische abenteuer by fritz on 24. Januar 2010

Drehen wir mal das Rad zurück auf Sommer und machen einen weiteren Eintrag ins Poesiealbum. Mein erster Fotoauftrag in Tokyo, eine Woche nach meiner Landung, war:

eine Rolltreppe fotografieren.

Schon bevor ich im Juli vergangenen Jahres nach Tokyo geflogen bin, habe ich bei Magazinen hier angefragt, ob sie mich als Fotografen nehmen. Da ich kein Japanisch konnte, suchte ich mir die vielen englischsprachigen Magazine aus Tokyo heraus, und schrieb sie an. Ich verwies dabei immer auf meine Seite auf Neon.de, wo ich mein Portfolio hochgeladen habe. Nach der ersten Kontaktaufnahme würde ich dann Lebenslauf und alles weitere rumschicken.

Es kam dann eine Antwort vom metropolis magazine, denen gefiel, was sie sahen, und die mich dann auch gleich mit der ersten email ins Team aufnahmen.

In Tokyo angekommen, und mittlerweile eine Woche nach dem ersten Hitzeschock mitten im Hochsommer, und der Ankunft in „Tokyo’s Terror Threat“ Nishi-Kawaguchi, gab mir das Metropolis den ersten Auftrag:

In Akihabara gäbe es ein Rolltreppe, die, im Auftrag von JR, kühles, vaporisiertes Wasser auf überhitzte Großstädter sprüht. Ich solle das doch mal auschecken, sie könnten ein Foto für ihre Technik-Ecke brauchen.

Da ich relativ viel Zeit zur Verfügung hatte, hetzte ich mich auch nicht mit dem Ablichten. Wenn ich sonst für ein Foto viel Zeit habe, nutze ich diese auch und lasse die Kamera erstmal in der Tasche. Ich lasse viel mehr den Ort oder den Moment auf mich wirken, versuche eine Gefühl oder einen Eindruck zu bekommen, den ich dann mit der Kamera umsetzen kann.

Ich bin also zuerst die Rolltrepe ca. 20 mal rauf und runter gefahren, hab mir die Düsen und die Leute angeschaut, wie sie drauf reagieren. Erst dann legte ich los, und fing die Eindrücke ein.

Das Ding war relativ neu, viele wunderten sich auch, was das soll, und starrten verdutzt auf die Düsen. Viel Kühlung kam jedoch auch nicht bei den Leuten darunter an, da es teilweise aufgrund der Hitze schon längst verdunstete, oder vom Wind, der durch Tokyo’s Straßenschluchten peitschte, davon getragen wurde. Lustig fand ichs trotzdem, wie eine Dame sich vor dem Wasser schützen wollte:

Ich hab übrigens eine Theorie zu dem scharfen Sommerwind in Tokyo: In jedem Geschäft, Konbni und Restaurant laufen die Klimaanlagen im Sommer auf Hochtouren und kühlen alles auf arktische Temperaturen runter. Läuft man nun an einem Geschäft vorbei, öffnen sich die automatischen Türen, und die Kalte Luft strömt an einem vorbei, bevor man wieder vom heißen Beton-Backofen gebraten wird. DIeses Wechselbad der Temperaturen hat man auch, wenn man in und aus den vollklimatisierten Zügen steigt.

Meine Theorie ist nun, dass all diese kleinen lokalen Stoßwinde, hervorgerufen durch Klimaanlagen, automatische Türen und den sommerlichen Gasherd Tokyo, in den Straßenschluchten sich sammeln und mit vereinter Wucht durch die Metropole pfeifen.

Zurück auf die Rolltreppe:

Da dies mein erster Auftrag war, wollt ich natürlich alles supergut machen, auch wenn es „nur“ eine Rolltreppe war. Doch auch die hatte es verdient, dass ich mein Bestes gebe.

Insgesamt machte ich dann um die 300 Bilder von einer Rolltreppe. Rückblickend gehören die Bilder natürlich nicht gerade zu den Besten, die ich in Tokyo gemacht habe, auch weil ich seit dem Sommer noch einmal ordentlich viel gelernt habe und mich als Fotograf verbessern konnte.

Trotzdem hat mir dieser erste Auftrag in der großen Metropole sehr gefallen, ich habe es genosen wieder als Fotograf zu arbeiten und mich ernsthaft und konzentriert mit einem Thema auseinanderzusetzen.
Das Metropolis war von meinem Einsatz auch angetan, und weitere Aufträge folgten. Eine Bezahlung allerdings nicht.

Doch seitdem achte ich besonders auf die Rolltreppen, die mir hier begegnen und ich versuche ein besonderes Foto von ihnen zu machen, immer mit der Erinnerung im Hinterkopf, an meinen ersten Fotoauftrag in Tokyo .

Advertisements

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Lizzy said, on 25. Januar 2010 at 02:20

    Immerhin sind die Düsen eine nette Idee. Hier in Deutschland würde keiner einen Gedanken daran verschwenden es Passanten angenehmer zu machen. 😉

    Das dritte und vierte Photo gefallen mir besonders.

    Warum wurdest Du eigentlich nicht bezahlt?

  2. Angelika Diem said, on 25. Januar 2010 at 10:16

    Also mir gefällt das oberste Foto am besten.
    Auch das mit dem Dampf.
    Hast du wenigstens eine Ausgabe der Zeitschrift bekommen, wo sie eines der Bilder verwendet haben?

  3. megafutzi said, on 27. Januar 2010 at 09:18

    @Lizzy: weil sie mir offiziell den Status ‚Praktikant‘ aufgedruckt haben -.-

    @Angelika Diem: öhm wo du grad fragst… ich glaub nein, aber ich hätte eine bekommen, wenn ich danach gefragt hätte, so ist es nicht. es ist mir nur entfallen und war mir auch nicht so wichtig…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: