fotografritz / blog

Mit dem Auto direkt zum Grab

Posted in beeindruckende impressionistische impressionen by fritz on 29. Januar 2010

Westlich von Tokyo, in der Tama Region liegt der Tama Reien: der größte Friedhof von Tokyo, wo Kriegsverbrecher und/oder -helden liegen – und wo man mit dem Auto direkt bis vors Grab fahren kann.

(Kleine Anmerkung: Um die Bilder größer zu sehen, muss man einmal draufklicken, dann öffnet sich das imageshack-Fenster, und dann muss man dort nochmal auf das Bild klicken, dann wirds groß)

Ich sollte das Grab von Richard Sorge fotografieren, welches sich auf dem Tama Friedhof befindet, neben anderen Personen des 2.Weltkriegs wie z.b. dem General, der den Plan zum Angriff auf Pearl Harbor ausgeheckt hat.
Richard Sorge war ein Deutscher, der im 2. Weltkrieg für die Sowjetunion spionierte, enttarnt, und von den Japanern hingerichtet wurde. Historisch gesehen ist es schwer eine deutsch-japanische Feindschaft zu finden, wir waren uns eigentlich immer grün (oder eben braun). Wenn nun also mal ein Deutscher von Japaner getötet wird, bekommt er wenigstens noch ein ordentliches Grab – was ich erstaunlich finde, wenn man bedenkt, dass Richard Sorge kriegsrelevante Informationen an die Russen weitergeleitet hat, die vielen Japanern das Leben gekostet hat.

In Japan selbst ist er durchaus bekannt, wenngleich weniger als historische Person sondern eher als Figur der Popkultur: aus Osamu Tezuka’s Manga „Adolf“ oder aus der deutsch-japanischen Koproduktion „Spy Sorge“ (welcher auf deutsch den etwas schwülstigen Titel „Richard Sorge – Spion aus Leidenschaft“ trägt).


Quelle: GoogleEarth Der Tama Friedhof, der Kreis markiert Sorges Grab

Der Tama Friedhof (多摩霊園) erstreckt sich über 126 Hektar, wurde 1923 gebaut und ist bis heute der größte Friedhof im Großraum Tokyo. Mehr zum Friedhof: hier (dort auch mit der lustigen „Find-a-grave“-Funktion).

Er wurde als einer der ersten Friedhöfe in Japan auch als Erholungspark angelegt. Zum Vergleich: Fast alle Friedhöfe in Berlin gelten auch als Ruhe- und Erholungraum. Ich selbst besuche gern die Friedhöfe im Berlin, vorallem im Sommer wenn alles grün ist und wuchert, und sie gleichzeitig einen kühlen und ruhigen Rückzugsort zur Stadt liefern. Auch für Shootings eignen sich die Berliner Friedhöfe sehr, da sie oft menschenleer sehr sind, und teilweise zugewucherte und vergessene Areale verbergen:


Vergessene Ecke in einem Friedhof im Prenzlauer Berg

Zum Tama Friedhof kommt man am besten mit der Seibu-Tamagawa Line, Ausstieg ist dann Tama Station und von dort sinds noch 7min zu Fuß bis zum Friedhof.

Tama ist ein verschlafenes Nest, die größten Attraktionen sind noch der Friedhof und die Tokyo University of foreign studies, die in einem Dorf dieser Größe für ein überdurchnittlich hohes Gaijin-Aufkommen sorgt. Die Gaijin sehen von Tama allerdings nur die Uni und den Weg zum Bahnhof, abseits davon bleibt es ländlich japanisch. Grabsteingeschäfte gehen übrigens erstaunlich gut, ich habe allein 5 auf dem Weg vom Bahnhof gezählt.


Krematorium

Betritt man den Friedhof wird man erstmal vom imposanten und modernen Krematorium begrüßt, den ein starker Weihrauch-Gestank umgibt.

Es ist ja allgemein bekannt, dass in Japan die Toten nicht beigesetzt, sondern verbrannt werden. Das hat neben religiösen Gründen auch einen praktischen Ursprung: In Japan ist der Platz einfach mal begrenzt. Ein lebloser Körper + Sarg nimmt mehr Stauraum weg, als eine Urne mit den sterblichen Überresten. Konsequenz ist auch, dass es in Japan weitaus weniger Zombie-Filme gibt.

Im Infozentrum fragte ich dann nach dem Grab von Richard Sorge, und man wusste sofort, wo er lag. Dazu muss man sagen, dass er nicht immer dort lag. Früher lag sein Grab im Friedhof zum Sugamo-Gefängnis, einem Gefängnis in dem Kriegsgefangene inhaftiert waren.
Die Haftanstalt nebst Friedhof wurde 1978 plattgemacht um Platz zu machen für das Sunshine 60 Building, ein Hochhaus mit namensgebenden 60 Stockwerken. Richard Sorge bzw sein Grabstein wurde dann nach Tama transferiert, in Parzelle 17/1/21:

Gute Adresse, ruhige Nachbarschaft.

Um sein Grab standen auch reichlich Gedenksteine, doch an die soll sich mal einer machen, der Japanisch kann…

Richard Sorge wurde posthum zum sowjetischen Helden erklärt und war dementsprechend auch in der DDR bekannt.

Das letzte Foto von seinem Grab stammte allerdings aus den 90er Jahren und war nicht mehr wirklich zu verwenden. Man bat mich also hochauflösende Bilder vom Grab zu machen.
An dem Tag an dem ich mich zum Friedhof machte hatte es 19°C und die Sonne schien. Nur an den toten Bäumen und Pflanzen rund um die Gräber konnte man den Winter ausmachen.

Apropos Pflanzen: Ich war überrascht an seinem Grab ein paar Blumen vorzufinden, die jedoch nicht mehr ganz so frisch waren.

Als ich genug Bilder hatte und das Grab verließ, befreite ich die Blumen von ihrer Plastikumwicklung, sodass sie vielleicht im nächsten Regen noch etwas aufatmen können.

Durch den Friedhof laufen mehrere große Straßen, die die Parzellen einteilen.

Das wurde auch von Autofahrern genutzt.

Da man praktischerweise direkt bis vors Grab fahren kann.

Da dies ein recht alter Friedhof ist, gab es viele interessante und traditionelle Gräber zu entdecken.

Mit dicken Buddha…

…oder mistig dreinblickenden Büsten.

Der Großteil der Gräber war absolut sauber und fast schon zu rein, auch wenn einige verwahrlost aussahen.

Einige Gräber hatten das eigeneFamilien-/Clanwappen (Mon) als Symbol. Ein Symbol machte mich dabei besonders stutzig:

Das Triforce, das Symbol der Videospiel-Reihe The Legend of Zelda, von der ich seit über 15 Jahren ein großer Fan bin.


((C) Nintendo) Man achte auf das Triforce in der Mitte

Ich hab dann versucht rauszukriegen, wo der Zusammenhang zwischen dem Symbol auf dem Grab und dem Symbol im Spiel besteht, was es vielleicht bedeuten kann, aber ich habe nicht wirklich was gefunden. Ich hatte dann eine Japanerin gefunden, die mir das mit dem Mon Familiensymbolen erklärt hat, und so kam ich auf die Geschichte vom Hōjō-Clan, die über einen Teil von Kamakura (westlich von Tokyo) regierten, und dort ihre Spuren hinterließen. Die Gräber werden wohl Nachkommen von diesem Clan gehört haben.


Im Videospiel muss man, wenn dieses Symbol auftaucht, seine Ocarina rausholen, das Lied der königlichen Familie spielen, und verschlossene Türen oder Gräber öffnen sich. Leider hatte ich an dem Tag meine Ocarina nicht dabei…

Dann fand ich endlich auch diesen schönen Eintrag, der die Legende um das Triforce und das Familien-Wappen erklärt:

The Hojo family, then, was a very important family in the history of Japan. It is only natural then, that their crest would achieve special prominence too. But the question remains: why did the Hojo family use those three triangles? The answer is . . .

. . . Shintoism, a religion still very prevalent in Japan today. The Hojo family crest has the shape that it does because of the family dragon god, the guardian deity of fishermen. According to legend, Tokimasa Hojo (1138-1215) came into a cave on Enoshima, an island south of modern Tokyo. There he prayed that his descendants would be prosperous. And the dragon god, who dwelt in that cave-and there is a statue of the dragon in the cave today-granted him his wish, leaving behind 3 of his scales. These are the scales that are represented in the three triangles of the “Triforce” of the Hojo.

Quelle: zeldauniverse.net

Ich war echt begeistert, endlich eine Antwort auf die Herkunft gefunden zu haben. So wie es aussieht ist dieses Symbol relativ bekannt und präsent im japanischen Grafik-Design, allerdings eher als Symbol das Dreieinigkeit symbolisiert. Interessant ist jedoch, dass Nintendo dieses japanische Symbold genommen hat, für ein Spiel dass eher im europäischen Fantasy-Mittelalter angesiedelt ist. Nunja, genug davon.

Die Sonne ging langsam unter, und ich wollte noch auf einen angrenzenden Hügel, um einen Überblick über den gesamten Friedhof zu bekommen.

Über die Brücke…

…rechterhand tausende Gräber….

…auf den Hügel, auf dem natürlich auch ein Schrein stand.

Die Sonne ging gerade vor meinen Augen hinter den Wäldern unter.

Unten, vom Fuß des Hügels kamen auf einmal Kirchenklänge, eine Orgel spielte. Da stand ich nun, über den Dingen, eingetaucht in die letzten warmen Sonnenstrahlen des Tages und sakrale Töne erklingen aus der Ferne. Schon abgefahren.

Auch wenn einige das Alles ignorierten und den Hügel nur zur körperlichen Ertüchtigung erstiegen.

Schöne Aussicht trotzdem.

Ich hatte gelesen, dass man den Friedhof ab 15 Uhr verlassen sollte, da sonst die Geister kommen. Es war nun schon 17 Uhr und die Geister waren immer noch nicht da, also machte ich mich auf den Weg nachhause.

Auf dem Weg fand ich noch den Samen / die Frucht von einem Baum, die ich nicht einordnen kann:

Weiss jemand was das ist?

Wird wohl was einheimisches sein, denn in der Tokyo University of foreign studies wusste keiner bescheid…

11 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. dirtylibrarian said, on 29. Januar 2010 at 17:07

    Hi Fritz, this is Madeleine, the American.😉

    The crematorium photos are so dreamlike, they almost look like HDR — very lovely!

  2. Angelika Diem said, on 29. Januar 2010 at 20:26

    Das sind sehr stimmungsvolle Fotos und ein interessanter Auftrag.

    Am eindrucksvollsten waren für mich die Bilder vom Krematorium (der Himmel drüber) sowie die Stimmungsbilder am Schluss.

    Waren viele Leute auf dem Friedhof, als du dort warst?

    Werden die Bilder von diesem Grab in einem Magazin abgedruckt?

  3. megafutzi said, on 30. Januar 2010 at 08:53

    @Madelaine: thanks, but the crematorium is indeed HDR😉 Haven’t made HDR in awhile. There was a period of time where HDR was the only thing I’ve done, but now I grow tired of it and use it rarely…

    @Angelika Diem: danke danke ^^ hm also es waren schon leute da, es ist aber alles recht weitläufig. gesamt hab ich meinen 2-3 Stunden dort wohl 10-15 Leute gesehen.
    Die werden jetzt erstmal direkt nicht in einem Magazin abgedruckt, die wandern jetzt erstmal in Archive und werden evtl für Bücher o.ä. rausgekramt.

  4. dirtylibrarian said, on 30. Januar 2010 at 14:37

    Ah, so it is! At first I thought it so, but then I second-guessed — since it’s subtle, which I think is a really good way to do HDR. The surreal stuff can look good if done well, but in far too many cases people take it way too far.

  5. megafutzi said, on 30. Januar 2010 at 20:24

    true, it’s just: HDR is easy. It’s easy to wow the audience with just optics, not with a good and deep story behind the picture. If you want to see pictures from my HDR period, you can find them in a gallery here:

    http://www.neon.de/kat/gallery/serie/24733?startwith=181606

  6. […] Ein Universitätsgebaude voll mit TokyoFotoSushi im Januar By megafutzi Die Tokyo University of foreign studies in Tama […]

  7. Gray said, on 15. Februar 2010 at 09:53

    Die Bilder vom Krematorium sind echt klasse. Ich denke das das auch an der Perspektive liegt, die macht das Bild erst richtig interressant und in Kombination mit HDR wird das ganze dann auch noch surreal und faszinierend.

  8. […] irgendwie japanisiert wurde. Zudem prangte überall im Schrein das Wappen des Hojo-Samurai Clans (dazu hier mehr, mehr so mittig im Artikel). Wie sich das alles im Laufe der Geschichte zusammengefunden hat, und ob die es da nur aufgebaut […]

  9. […] Fototour verbunden habe: Seit 2009 war das nun insgesamt siebte, von denen ich allerdings bisher nur einen verbloggt habe. Und sicherlich war der in Nagasaki der Erste im […]

  10. […] saßen und im dazugehörigen Friedhof begraben wurden. Hier war unter anderen auch der Deutsche Richard Sorge, dessen Grab ich im Januar besuchte. Gefängnis und Friedhof wurden wegen dem Bau des Sunshine 60 plattgemacht und die Gräber […]

  11. Tomm said, on 2. November 2015 at 13:15

    Hallo,
    kann man zu diesem Beitrag noch Fragen stellen?


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: