fotografritz / blog

4,6 Quadratmeter TokyoFotoSushi im Februar

Posted in Top Listen by fritz on 1. März 2010

Mei.. und nun ist auch schon wieder März…


Meine neue Bude, 4,6qm klein aber gemütlich (und inzwischen aufgeräumt)

Was ein Monat.

Ich glaub bisher waren die Schwankungen zwischen „Alles ist toll“ und „Alles ist scheisse“ noch nie so extrem wie in diesem Monat. Ebenso auch zwischen Geld haben, und kein Geld haben. Doch dazu später mehr in den Tops und Flops für diesen Monat, nun erstmal die Statistiken für den vergangenen Monat.

Die Top5-Listen der Blogstatistiken für Februar

Gesamt hatte der Blog etwas weniger Besucher im Februar als im Januar, jedoch deutlich mehr als im Dezember. Ich habe diesen Monat weniger lange Artikel gepostet, dafür viele kurze Einträge. Das zeigt mir, was ich schon von den Reaktion auf die Beiträge ablesen konnte, nämlich dass die langen Beiträge, mit vielen Fotos, besser ankommen, als die kurzen. Der Blog lebt von der Frage des Lesers „Was hat der jetzt schon wieder in Tokyo angestellt??“ und je mehr Fotos das illustrieren, desto lieber wirds gelesen. Ich versuch das in Zukunft einzuarbeiten, nur brauchen lange Beiträge auch länger Zeit (durchaus bis zu 3 Stunden), und die Zeit habe ich derzeit nicht unbedingt…

Top 5: Artikel und Seiten (nach Klicks)

1. Wie konnte das nur passieren?

2. Bye Bye Hatsudai

3. rennende japanische Mädchen

4. Durch Wolken wandern – Teil 1

5. Ein Universitätsgebäude voll mit TokyoFotoSushi im Januar

Soll noch einmal einer sagen, Statistiken sind langweilig… Immerhin Platz 5…

Top 5: Wo kamen die Leute her?

1. tabibito.de
2. jugendfotos.de
3. blueschi73.com
4. Facebook
5. Meine Seite auf NEON.de

Top 5: Welche Begriffe wurden bei Google gesucht und führten zum Blog?

1. tokyo foto sushi
2. japanische mädchen
3. one piece
4. google english version
5. kunstbart

Top 5: Beliebteste Fotos diesen Monat

1. Coverauswahl von der Japanzine Ausgabe im Januar

2. Der Fuji (ohne Bearbeitung)

3. Einsamer Zug durch Touhoku

4. Japanische Mädchen posieren (natürlich…)

5. Japanische Mädchen beim Matsuri in Roppongi

Ich weiss ja nicht wie es euch geht, aber ich bin dem Bild langsam überdrüssig. So toll ist es nun auch nicht…

Top 5 der Sachen, die in meiner neuen Bude besser sind, als in meiner alten

1. Ich wohne mit interessanten Menschen aus aller Welt zusammen, die ein ernsthaftes Interesse haben, mit mir zu reden
2. Kein Tokyo-Expressway vor dem Fenster, sondern Ruhe in der Nachbarschaft
3. Die Küche ist groß genug für alle, und ich meine ‚alle‘ 11 Leute die hier wohnen.
4. Der Großteil der Bewohner in diesem Haus ist weiblich und japanisch
5. Das Klo hat Fenster

Okay, in aller Fairness:

Flop 5 der Sachen, die in meiner neuen Bude schlechter sind, als in meiner alten

1. Es kommt vor dass sich Leute, insbesondere die Amis, sich entscheiden mitten in der Nacht vor meiner Tür ne Party zu machen.
2. Ich habe zwar keine laute Straße mehr vor dem Fenster, allerdings habe ich auch kein Fenster mehr, sondern nur ein Loch in der Wand.
3. Ich kann nicht mehr meinem Mitbewohner unbemerkt das Essen aus dem Kühlschrank wegfressen.
4. Die Miete ist ein Quentchen (3.000yen) höher
5. Negativ ist auch, dass es mir hier so gut gefällt, dass mir kein 5. Punkt einfällt.

Mir gefällt es wirklich sehr hier, ich kann das garnicht genug betonen. Verglichen mit dem Raum, den ich vorher hatte, habe ich nun tatsächlich eine Wohnung, in der ich mich wohl fühle. Meine Mitbewohner sind allesamt fantastisch, die Gegend ist inspirierend und mein Vermieter Saucool (seine letzte mail an mich begann mit „Yeeeehaaaaaww!!“). Direkt Schade, dass ich nur noch 3 Monate hier wohnen werde…

Fritzes persönliche Top 5 für diesen Monat

Ganz ehrlich, da gabs diesen Monat vieles! Und das meiste Beste passierte am vergangenen Wochenende.

1. Die Europäische Union hat einen Antrag auf Förderung von meinem Projekt „junggesehen“ in Höhe von mehreren tausend Euro bewilligt! Das ist krass. Die Europäische Union gibt uns ihren Segen, und ihr Geld. Was wir damit anfangen wollen entscheiden wir aber erst, wenn ich wieder in Berlin bin. Von daher denke ich da derzeit auch nicht soviel dran.

2. Die Erkenntnis, hier im fernen Tokyo wundervolle Freunde getroffen zu haben, auf die ich mich auch in großer Not verlassen kann. Danke 🙂

3. Eine Einladung zum Essen in internationaler Runde, die mich bei meiner Auswahl der Bilder für den Jugendfotopreis sehr intelligent und tatkräftigt unterstützt haben. Dazu gab es seit 7 Monaten das erste mal richtigen Käse aus Italien und Frankreich, der auch wie Käse schmeckt, und mich spontan zum Lächeln brachte =) Die Gerichte waren Japanisch, aber allesamt ohne Reis.

4. Besuch aus Deutschland, der Schokolade und eine Tageszeitung mitbrachte. Danke Ulrike =)

5. Eine Nachfrage in einer französischen Bäckerei bescherte mir kostenloses deutsches Brot. Ich hab zwei Tage lang nur daran gerochen, bevor ich es heute mir Wurst, Honig und Schokolade verzehrt habe.

uuuuuuund:

6. Eine neue Hose! Ich bin mit zwei Paar Hosen hergekommen, die beide schon so oft gerissen sind, dass sie mittlerweile nicht mehr zu reparieren sind. Ich nähe zwar wie ein Weltmeister, aber es ist nicht mehr viel zum Nähen übrig. Ein Besuch in Shimokitazawa, zu einem Schlussverkauf, führte dann zu meiner fantastischen neuen Hose, für gerade einmal 3€.

7. Ein Hauch von Frühling und ein Glockenspiel in einem Park in Shinjuku, welches ein Lied von den Beatles spielte, währen die Vögel in den Bäumen laut miteinstimmten.

Fritzes persönliche Flop 5:

Wie eingangs erwähnt waren die Höhen und Tiefen diesen Monat sehr stark.

1. Eine Zeitung hat meinen Artikel abgelehnt. Ich muss ihn komplett umschreiben, ohne zu wissen wie.

2. Ich habe für eine ganze Woche lang weniger als 800yen zur Verfügung gehabt, musste mich bei der Nahrung extrem einschränken und bezahlte meist alles mit 10yen Stücken, von denen ich ein ganzes Glas voll habe. Gegen Ende wurde es richtig knapp, und ich hatte kaum noch Geld um zu einem Auftragsshooting zu kommen. Doch in dieser Not halfen mir meine Freunde und Familie großartig aus. Einerseits bin ich glücklich darüber, mich darauf verlassen zu können. Andererseits ist das schlechte Gewissen schon enorm groß…

3. Eine, inzwischen Gottseidank ausgezogene, Partymaus und ehemalige Mitbewohnerin kam betrunken gegen 4 Uhr nachts nachhause, brachte einen Ami mit und machte Party vor meiner Tür. Nachdem ich sie, nunja, anbrüllte, und mich beim Vermieter beschwerte, herscht Frieden und Ruhe in Nakano-Shinbashi 😉

4. Der Umzug von Hatsudai nach Nakano Shinbashi. Nie, nie, niemals wieder……………

5. Die Polizeit hielt mich, wieder mal, an, weil sie dachten, ich als Ausländer habe mein Fahrrad gestohlen. Ich finde es mittlerweile einfach nur noch nervig, ständig unter Generalverdacht zu stehen. Ich hab dieses Fahrrad in diesem Land gekauft, hört auf zu Fragen! Ich liebe ja die Japaner, aber man, lasst es.

Fazit:

Ich bin jetzt noch 3 Monate in Tokyo, und 4 Monate in Japan. Ich hab noch einiges vor, doch die Zeit wird knapper. Ich weiss auch nicht, wann ich wieder zurückkehren werde (und ob ich überhaupt solange hier überlebe….). Doch je näher Juli rückt, desto mehr wird mir bewusst, wie endlich meine Zeit hier ist.
In diesem Monat habe ich mich glaube glücklicher gefühlt, als in jedem Monat vorher. Auch weil ich umgezogen bin. Ich hatte aber auch bisher noch keine so großen existenziellen Sorgen wie bisher. Ein Wechselbad der Gefühle, passend zum wechselhaften Wetter.

Ich sehne mich zurück an die Zeiten, in der ich nur mit Handtuch, Kamera und Wasserflasche mich in den Zug setzte, ohne konkretes Ziel. Je länger ich hier bin, desto weniger Abenter- und Wunderhafter wird es. Es ist eher der Alltag, der den Grund zur Zugfahrt bestimmt. Nichtsdestotrotz ist alles immer noch aufregend, und jeder Monat überrascht mich mit krassen, wunderbaren und oft auch miesen Sachen. Das will ich für keinen Preis der Welt missen, nicht mal für eine Aussicht auf ein geregeltes Einkommen.

Mir grausts langsam mehr vor der Rückkehr, nach Berlin. Ich liebe Berlin, doch als Arbeitsplatz ist es einfach nur undankbar. Dazu kommen die Pflichten, die man als Anfang 20-jähriger, vorallem auch vor den Eltern hat.
In Tokyo fühle ich mich so frei, wie noch nie in meinem Leben. Ich kann umsetzen was ich will, recherchieren was ich spannend finde. In Deutschland fragt man immer nach Qualifikationen, Zeilen auf Papier, die meinen zu sagen, was man kann und darf, und was nicht. Davor graust es mir.

Doch noch ist nicht aller Tage Abend, im Land der aufgehenden Sonne geht auch weiterhin jeden Tag die Sonne für mich auf. Doch irgendwann geht sie unter, und ich bin in Berlin.

Den Blog wird es übrigens noch etwas über meine Zeit in Japan hinaus geben, da ich einige Sachen erst viel später veröffentlichen darf, sowie noch viele Bilder im Archiv rumliegen, vorallem die noch nicht entwickelten Filme. Und Tokyo wird mich hoffentlich bald wiedersehen…

Wenn nicht, ändere ich den Namen in BerlinFotoDöner. Hat doch auch was für sich…

Advertisements

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Thorsten Schreck said, on 1. März 2010 at 21:08

    Wie sooft schön geschrieben, und den einen kleinen Rechtschreibfehler, den ich gefunden habe, sei Dir verziehen -fg-

    Ich wollte, ich hätte mit Anfang 20 machen können was Du gerade machst, aber ich werde Teile davon Anfang 30 nachholen 😉

    Viele Grüße aus Deutschland
    Thorsten

  2. blueschi said, on 2. März 2010 at 01:05

    Hi Fritz,
    Zu deinen persönlichen Flop 5:
    Punkt fünf mach Dir ein Schild ans Fahrrad das es deines ist und du es in Japan gekauft hast. Keine Ahnung ob das etwas bringt aber ich denke ein Versuch ist es Angesicht der Häufigkeit wert. Mir persönlich ist es bis lang erspart geblieben. Hab es aber mal beobachtet die Polizisten sind da nicht so fix, mit der Überprüfung dauert es etwas.

  3. Angelika Diem said, on 2. März 2010 at 22:22

    Deine Bude sieht echt ultraeng aus, bewundernswert, dass du es so gut dort aushältst.

    Gibt es eine Möglichkeit, wie du dort länger bleiben kannst, als bis Juli, wenn es dir so vor Berlin graut.

    Ich drück dir die Daumen, dass es dir finanziell bald besser geht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: