fotografritz / blog

analog – Ausflug zur Großmutter

Posted in analog, foto für zwischendurch by fritz on 29. Juli 2010

Eine Woche nach meiner Landung bin ich mit meinen Eltern zu meiner Großmutter nach Sachsen gefahren. Ich hatte nur meine analoge Kamera mit einem Schwarz/Weiss Film drin, den ich gestern vom Entwickler abgeholt habe. Tokyo hat ja einige Vorzüge gegenüber Berlin, aber die Fotoentwickler hier sind eindeutig besser (und billiger!). Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Zudem sind es meine ersten Fotos nach meiner Landung, dementsprechend habe ich auch fetsgehalten, was wieder neu und interessant für mich in der alten Heimat war.


Meine Großmutter. Ihren 84. Geburtstag habe ich leider verpasst, da ich in Japan war, doch sie ist immer noch recht rüstig und gesund. Dass ich nach Japan ging, wo nach ihrer Ansicht die Wilden hausen, fand sie zwar nicht so schön, zeigte aber, wie für alles was ich mache und sogar für mein langes Haar, Verständnis. Das gibts in dieser Familie nicht häufig.


Ein Bild vom Flughafen Haneda in Tokyo war auch noch drauf, unten leider überbelichtet, muss beim Reinlegen passiert sein.


In einer Wohnsiedlung für Senioren (kein Seniorenheim) wohnt meinte Oma, ihr Zimmer ist das, mit den Pflanzen davor. Seit über 20 Jahren wohnt sie nun schon hier, inzwischen ist sie die letzte Überlebende im Gang, viele Nachbarn, geliebt oder nicht, hat sie schon verabschiedet.


Erst letzten Monat hat sich ihre Nachbarin, hinter der Tür in der Mitte, verabschiedet. Ihr Zeitungs-Abo lief noch weiter. Meine Oma nahm sich dann der Ausgaben an. Das ist einer eher pragmatische Art damit umzugehen, das ringsherum der Tod existiert.

Im September diesen Jahres zieht meine Oma um, quer über den Hof in eine neue Wohnung, da die alte saniert wird. Auch wenn sie über 20 Jahre hier lebte, sonderlich vermissen wird sie die Wohnung nicht.


Wenn wir meine Großmutter besuchen, fahren wir auch immer zum Familiengrab. Ob und wie ich mit denen, die dort liegen, verwandt bin, habe ich bis heut nicht verstanden. Als wir die Pflanzen auf dem Grab gießen kommt eine andere ältere Dame auf uns zu. Sie ist nun jeden Tag hier, seit ihr Sohn verstorben ist. Er erhielt die Diagnose Krebs und ein Jahr später wars vorbei. Die Dame kümmert sich auch um das Grab, das von meiner Oma gepflegt wurde. Das und die Geschichte von ihrem Sohn rührte meine Oma zu stillen Tränen.


Bei diesem Friedhofsbesuch erschien alles recht übersichtlich. Die Pachtverträge einiger Gräber sind ausgelaufen oder die letzten Verwandten sind verstorben. Grab und Grabstein werden dann entfernt und oberflächlich abgetragen. Drunter ist eh nur noch Erde und Staub.


Der Friedhof lag auf einem alten Gestüt mit kleinen Schloss und vielen Freiflächen für Pferde und Kühe, die das Treiben gegenüber friedlich beobachteten.


Wir fuhren dann noch etwas raus, ins endlose Grün der Felder. Nach einem Jahr in der Betonwüste Tokyo kannte ich das garnichtmehr, so weit zu gucken ohne irgendetwas künstliches zu sehen.


Meine kleine Oma staunte auch weit.


Und riesige Windräder, die die Landschaft dominieren und doch von jedem als normal empfunden werden. Japaner würden wahrscheinlich sehr staunen…


…ebenso auch über die weiten Getreidefelder.


Insgesamt war sie wieder recht froh, dass ich wieder da bin. Im Hintergrund ist übrigens ein Flachbildfernseher, der garnicht in das alte Ambiente passen will. Doch was soll man machen, ihr alter ging kaputt und heutzutage werden nur noch solche verkauft. Mit Sentimentalität kommt man da nicht weiter.

Advertisements

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] This post was mentioned on Twitter by Fritz Schumann and Fritz Schumann, Fritz Schumann. Fritz Schumann said: new blog post: a visit to my grandmother with a black and white film http://wp.me/pBgeH-fr […]

  2. linda said, on 29. Juli 2010 at 23:38

    Wunderbare Fotos. Schwarz-weiß passt da doch perfekt. Und ich bin immer wieder überrascht wie gestochen scharf manche Bilder sind (z.B. das mit dem Feld). Bei dem Bild auf dem deine Oma so klein zu sehen ist, bist du da auf einen Baum geklettert oder wie ergab sich die Perspektive ?

    • fritz said, on 30. Juli 2010 at 18:12

      ja das liegt am Film, Agfa APX 400 black and white professional, großartiger Film, probiers ruhig ma aus! In Sachen Kontrastverhältnis besser als meine Digitale.

      die perspektive von oben kommt von einem Hochstand für Jäger ^^

  3. pantaophoto said, on 30. Juli 2010 at 03:05

    Sachsen 🙂 da warst du ja ganz in meiner Nähe, habe ich deine Erlebnisse in Japan doch vor kurzem noch über deinen Blog verfolgt..

  4. Tobey said, on 30. Juli 2010 at 08:04

    Wirklich schöne Bilder! Manchmal denke ich mir auch an bestimmten Stellen, wie schön hier die Landschaft ist. Hier im Saarland ist man schon wenige hundert Meter außerhalb der großen Städte in der „Wildniss“. Wenn ich eine bessere Kamera hätte, würde ich auch gerne mehr Fotos machen.
    http://angelofthedark88.deviantart.com/#/d2r0fda
    Das ist das beste, was meine Handykamera her gibt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: